Start Rüstungsexport - Waffenhandel Infostand bei DGB-Maikundgebung
29 | 04 | 2017
Infostand bei DGB-Maikundgebung PDF Drucken
Mittwoch, den 30. April 2014 um 21:54 Uhr

Militärversion Mercedes ActrosDFG-VK und Friedensplenum Mannheim mit Infostand bei der DGB-Maikundgebung

Unsere Forderung nach Rüstungsexportverbot und Rüstungskonversion bei Militär-Mercedes-Bauer Daimler und Gewehrhersteller Heckler & Koch.stieß am 1 Mai 2014 auf großes Interesse

Militärversion Mercedes Actros

Industriestadorte mit Militärbezug

 

Das Bündnis „Krieg beginnt hier – keine Beihilfe aus der Pfalz“ setzt sich dafür ein, dass die Daimler AG auch aus der Produktion und Export der Militarversionen ihrer Fahrzeuge aussteigt. Das Bündnis hat eine Postkarte mit dieser Forderung gedruckt, die an den Vorstandsvorsitzenden Dieter Zetsche gesendet werden kann. Wir wollen möglichst viele Absender für diese Postkarte gewinnen, denn nicht zuletzt weil im Mannheimer Mercedes-Benz-Werk Motoren für die Militär-Lkws gefertigt werden, die in Wörth eingebaut werden.

In Oberndorf am Neckar produziert das Rüstungsunternehmen Heckler & Koch unter anderem das Sturmgewehr G36, das ähnlich intensiv exportiert wird wie das G3. Verschärft wird die Situation dadurch, dass H&K-Gewehre mittlerweile in in mehreren Ländern in Lizenz gefertigt werden.

Großes Interesse an unseren Infotafeln

DFG-VK Baden-Württemberg und die Informationsstelle Militarisierung, IMI, haben gemeinsam den Rüstungsatlas Baden-Württemberg veröffentlicht, der eine wahre Fundgrube über Rüstungsforschung und Rüstungsproduktion und Bundeswehr im Ländle darstellt. Daraus haben wir die Karte über Industriestandorte mit Militärbezug mit dem Register der Unternehmen kombiniert und auf DIN A0 vergrößert. Das daraus erstellt Plakat haben wir auf einer großen Stelltafel präsentiert. Entsprechend verfuhren wir mit der Weltkarte, die zeigt, in welchen Ländern G3- und G36-Gewehre von Heckler & Koch in Lizenz produziert werden und wohin sie überall exportiert werden.

Informative Gespräche und Kontakte geknüpft

Die Tafeln bildeten einen guten Blickfang und viele Leute nahmen sich die Zeit, die Texte zu lesen. Viele wurden dadurch auch auf unseren Stand aufmerksam und haben sich dort weitere mündliche und schriftliche Informationen geholt. Dabei gab es zahlreiche interessante Gespräche und es wurden alte Kontakte gepflegt und neuen Kontakte geknüpft. Besonders gefreut haben wir uns daüber, dass vielen Postkarten an Daimler-Chef Zetsche ausgefüllt wurden.