Start Rüstungsexport - Waffenhandel Friedensplenum bei DGB-Mai-Kundgebung
24 | 04 | 2017
Friedensplenum bei DGB-Mai-Kundgebung PDF Drucken
Samstag, den 27. April 2013 um 18:06 Uhr

Für ein Rüstungsexportverbot - für militärfreie Schulen und Hochschulen

GEW und Friedensplenum mit gemeinsamem Stand beim 1. Mai

Das Friedensplenum Mannheim war auch am 1. Mai 2013 mit einem Infostand bei der DGB-Mai-Kundgebung auf dem Marktplatz Mannheim vertreten. Neu war, dass der Stand gemeinsam mit der GEW Mannheim durchgeführt wurde, um der Forderung nach militärfreien Schulen und Hochschulen mehr Nachdruck zu verleihen.

Ein Ergebnis der bisherigen Zusammenarbeit von GEW und Friedensplenum Mannheim ist ein Muster-Antrag für eine Gesamtlehrerkonferenz. Dieser verweist auf die Landesverfassung und das Schulgesetz, denen zufolge die Jugend zur Friedensliebe zu erziehen ist. Dem verstärkten Drängen der Bundeswehr in die Schulen wird entgegen gehalten, dass der Zutritt der Bundeswehr davon abhängig gemacht wird, dass eine ausgewogene Unterrichtung mit Mitarbeitern der Friedensbewegung gewährleistet ist.

Schulfrei für die Bundeswehr

Das ist wichtig, weil es im Ländle immer noch das Kooperationsabkommen zwischen Kultusministerium und Bundeswehr gibt, das dem sowieso übermächtigen Militärapparat einen leichteren Zugang in den Unterricht und in die Lehrerinnen- und Lehrerausbildung verschafft.
Am Infotisch wurde die landesweite Kampagne „Schulfrei für die Bundeswehr“ bekannt gemacht. Diese setzt sich für die Kündigung der Kooperationsvereinbarung ein, um langfristig das Militär aus allen Bildungseinrichtungen zu verdrängen. Schülerinnen und Schüler sollen nicht für das Töten von Menschen angeworben werden, sondern zum Frieden erzogen werden. Ausdrucke ausgewählter Dokumente aus dem Internetauftritt (www.schulfrei-für-die-bundeswehr.de) waren ausgelegt.

Stand des Friedensplenums bei der DBG-Mai-Kundgebung 2013

Das Friedensplenum Mannheim setzt sich für eine auf der zivilen Konfliktbearbeitung basierende Friedenserziehung und -bildung ein ohne Rüstung und Militär. Deshalb zeigt das Friedensplenum in Kooperation mit der Volkshochschule Abendakademie Mannheim die Ausstellung "Wir scheuen keine Konflikte" über die Arbeit von Friedensfachkräften und über die Methoden der gewaltfreien Konfliktbearbeitung im Foyer der Abendakademie vom 11. September bis 11. Oktober 2013.

Zum Bundestagswahlkampf - für ein Rüstungsexportverbot

Als Mitglied der Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel! informierte das Friedensplenum mit auffälligen Stelltafeln über die Rüstungsaktivitäten der Daimler AG und sammelte Unterschriften für ein Rüstungsexportverbot. Besonders Interessierte freuten sich über die Argumentationshilfe "Gute Gründe gegen den Waffenhandel", der Aktion Aufschrei. Die 28-seitige Broschüre kann im Netz heruntergeladen werden oder in der Druckversion bestellt werden, siehe: http://aufschrei-waffenhandel.de/Materialien.89.0.html