Start Rüstungsexport - Waffenhandel Aktionstag gegen Waffenhandel
26 | 07 | 2017
Aktionstag gegen Waffenhandel PDF Drucken
Dienstag, den 21. Februar 2012 um 22:47 Uhr

Ballonaktion für Waffenhandelstopp, Berlin 26.2.2012Mit Infostand am Mannheimer Marktplatz für Waffenhandelstopp

Das Friedensplenum Mannheim ist Mitglied der Kampagne "Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!" und warb am Sa. 25.2. 12 mit einem Infostand am Marktplatz für ein Rüstungsexportverbot. Weil dafür werden bekanntlich Unterschriften gesammelt werden, nutzte das Friedensplenum den Aktionstag, um weitere Zustimmung für einen Waffenhandelstopp zu bekommen. Der Einsatz hat sich gelohnt, denn es sind weitere 50 Unterschriften gesammelt worden, zu denen auch OB Dr. Peter Kurz und MdB Michael Schlecht (Linke) gehören.

Kunstaktion gegen Waffenhandel in Berlin am 26.2.

Mit 100 Großballons in der Form von Bomben machten Aktivisten der Kampagne am Sonntag, 26. Februar 2012, auf der Wiese vor dem Deutschen Bundestag auf den Skandal des deutschen Waffenhandels aufmerksam.  Die Kampagne gegen den Waffenhandel fordert anlässlich des bundesweiten Aktionstags:

 

  • Ergänzung von Artikel 26 (2) des Grundgesetzes – für ein grundsätzliches Rüstungsexportverbot!
  • Keine LEOPARD-2-Panzer für Saudi-Arabien – für Menschenrechte statt Unterdrückung der Demokratiebewegung!
  • Keine Waffenlieferungen an Griechenland – für Aufbauhilfen statt Verarmung durch Rüstungsgeschäfte!

Zu den weiteren Aktivitäten gehört im Rahmen der Zeugenreisen eine zweite Rundreise des aus Angola stammenden Journalisten Emanuel Matondo. Er referiert und diskutiert zum Thema "Waffenexporte ins südliche Afrika - ein Geschäft mit dem Tod" in zehn Städten, darunter in Mannheim am 5.3.2012.