Start Beispielseiten „Ferien vom Krieg“ bei der DGB-Mai-Kundgebung
23 | 04 | 2017
„Ferien vom Krieg“ bei der DGB-Mai-Kundgebung PDF Drucken
Samstag, den 15. Mai 2010 um 23:57 Uhr

Es ist gute Tradition, dass das Friedensplenum bei der Mai-Kundgebung des DGB auf dem Mannheimer Marktplatz mit einem Stand vertreten ist und auch seine Verbundenheit mit den Zielen der Gewerkschaften bekundet. Primär ging es aber darum, die Aktion „Ferien vom Krieg“ bekannt zu machen, die es ermöglicht, dass Kinder und Jugendliche von miteinander verfeindeten Gruppen sich in einer entspannten Umgebung kennenlernen können.

Feindbilder überwinden und die anderen als Menschen erleben

Bei der vom Komitee für Grundrechte und Demokratie ins Leben gerufen Aktion begegneten sich seit 1994 über 21.000 Kinder und Jugendliche aus den Krisen- und Kriegsgebieten des Balkans und über 1.200 junge Menschen aus Israel und Palästina bei gemeinsamen Freizeiten und Ferienlagern. Um Feindbilddenken und Bedrohungsgefühle zu überwinden, organisierte das Komitee in verschiedenen Ländern des ehemaligen Jugoslawien mehrere Ferienlager. So erleben die Kinder und Jugendlichen „die anderen“ als konkrete Personen, die ganz ähnliche Bedürfnisse und Sehnsüchte haben und mit fast den gleichen Schwierigkeiten und Probleme fertig werden müssen. Ursprünglich kam der Impuls von außen. Längst aber wird die Aktion ganz wesentlich auch von Engagierten vor Ort mitgetragen.

Für junge Menschen aus Israel und Palästina finden die „Ferien vom Krieg“ in Deutschland statt, weil Treffen in ihrer Heimat auf zu viele Hindernisse stoßen. Welche befreienden und bereichernden Prozesse die Begegnungen ausgelösen und welche Schwierigkeiten dabei überwunden werden konnten, haben die Aktiven des Komitee in mehreren Broschüren über die „Ferien vom Krieg“ eindrucksvoll beschrieben.

Ein elementares Problem stellen die knappen Gelder dar. Ohne die großzügigen Spenden und Ferienpaten-schaften wären die „Ferien vom Krieg“ nicht Wirklichkeit geworden. Das Friedensplenum bittet darum, die „Ferien vom Krieg“ zu unterstützen ob durch Spenden oder Lektüre und Verbreitung der Broschüren.

Weitere Informationen

Karton  mit Zeichnungen und Texten von Kindern, die an einer Freizeit  teilgenommen haben.

Liebevoll erstellte Collage mit Zeichnungen und Texten von Kindern einer Freizeit

Ein Herr liest einen Text am Infostand des Friedensplenums

Großes Interesse fand der Aufruf der Soldatenvereinigung "Darmstädter Signal" zum Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan, den wir auf bei der Maikundgebung bekannt machten ebenso wie beim Max-Joseph-Straßenfest. Der
Aufruf und Einzelheiten befinden sich auf dem Bericht über das Straßenfest.