Start Beispielseiten Friedensmobil bingt Aktion Friedensband nach Mannheim
20 | 10 | 2017
Friedensmobil bingt Aktion Friedensband nach Mannheim PDF Drucken
Samstag, den 14. Juni 2014 um 02:12 Uhr

Motiv der Aktion Friedensband Friedenspolitik statt MilitäreinsätzeUnterschriftensammlung für Friedenspolitik statt Militäreinsätze am 24. Juni in Mannheim"Aktion Friedensband": Friedenspolitik statt Militäreinsätze

Friedensaktivisten fordern 100 Jahre nach Beginn des Ersten Weltkriegs: Friedenspolitik statt Militäreinsätze

Durch das Friedensmobil wurde die bundesweite Aktion „Friedensband“ am 24.06.2014 in Mannheim bekannt gemacht und Unterschriften für den "Appell für Friedenspolitik statt Militäreinsätze" mit Unterstützung von DFG-VK und Friedensplenum Mannheim gesammelt.

Aktion Friedensband – Friedenspolitik statt Militäreinsätze

Unterschriftensammlung für Friedenspolitik statt Militäreinsätze am 24. Juni in Mannheim

 

Mit der Aktion „Friedensband“ warnen Friedensorganisationen im Jahr 2014 öffentlich vor einer drohenden Militarisierung der Außenpolitik. Ziel der Aktion ist es, bundesweit 10.000 Proteststimmen für den "Appell für Friedenspolitik statt Militäreinsätze" zu sammeln. Am 6. September verbindet die Aktion das bekannteste Denkmal militaristischer Politik, die Berliner Siegessäule, über ein „Friedensband“ aus allen Protestkarten mit dem Machtzentrum der Bundesrepublik, dem Kanzleramt.

Es werden ca. 10.000 Protestkarten benötigt, um ein lückenloses Friedensband über 1,8 Kilometer von der Siegessäule in Berlin bis zum Kanzleramt zu bilden. Mit der "Aktion Friedensband“ fordern die Initiatoren öffentlich eine aktive Friedenspolitik ein, die zivile Instrumente wie den Zivilen Friedensdienst deutlich ausbaut.

Bundesweite Unterschriftensammlung: Friedensmobil auf Deutschlandtour

Von April bis August sammeln Friedensgruppen Unterschriften für den Appell. Auf diese Weise entstehen bis Ende August an vielen Orten Teile des Friedensbands, mit dem am 6. September in Berlin die Siegessäule und das Kanzleramt verbunden werden. Um die „Aktion Friedensband“ zu unterstützen und die 10.000 Protestkarten zu sammeln, geht das Friedensmobil des forumZFD auf große Deutschlandtour. Vom 16. bis 29. Juni und vom 23. August bis 6. September machte und macht es Station in mehr als 20 Städten.

Friedensmobil brach "Aktion Friedensband" nach Mannheim.

Am 24. Juni 2014 besuchte das Friedensmobil Mannheim und wurde dabei von DFG-VK und Friedensplenum Mannheim unterstützt (wie bereits bei einer Aktion 2013). Das Friedensmobil wurde von Mareike Wingerath und Jochen Petzschmann gefahren. Ihm liegt dabei eines ganz besonders am Herzen: „Jede und jeder ist für den Frieden, aber wir haben mit dem Zivilen Friedensdienst eine ganz konkrete Alternative zu Krieg und Gewalt!“

100 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg: Debatte über Deutschlands internationale Verantwortung

100 Jahre nach Beginn des Ersten Weltkriegs wird in Deutschland über stärkeres militärisches Engagement diskutiert. Bundespräsident Gauck und die Minister Steinmeier und von der Leyen haben eine Debatte über die internationale Verantwortung Deutschlands angestoßen. Ihre Botschaft: Mehr Verantwortung in der Welt bedeutet mehr militärisches Engagement. Dem steht eine ablehnende Haltung der Mehrheit der Deutschen gegen Bundeswehreinsätzen im Ausland entgegen.

Die Unterstützer der "Aktion Friedensband“ fordern stattdessen: Im Jahr 2014 muss eine öffentliche Debatte über Deutschlands internationale Verantwortung die Lehre aus den Weltkriegen in den Mittelpunkt stellen: Nie wieder Krieg. Deutsche Politik muss Krieg und Gewalt verhindern, bevor es zu spät ist!

100 Mal mehr für militärische Auslandseinsätze als für Zivilen Friedensdienst

Die Aktion kritisiert das Missverhältnis zwischen militärischen und zivilen Mitteln. Ein Beispiel: Im Zeitraum von 1999 bis 2013 wurde mehr als 100 Mal so viel für Auslandseinsätze der Bundeswehr (32,5 Milliarden Euro) ausgegeben, wie für den für den Zivilen Friedensdienst (0,25 Milliarden Euro).

Jede Stimme zählt: Aktion unterstützen auf www.bevor-es-zu-spät-ist.de

Wer die Aktion unterstützen möchte, kann auf www.bevor-es-zu-spät-ist.de online unterzeichnen.