Start Atomwaffen abschaffen Hiroshima-Mahnwache
13 | 12 | 2017
Hiroshima-Mahnwache PDF Drucken
Mittwoch, den 25. Juli 2012 um 16:13 Uhr

Hiroshima mahnt: Atomwaffen abschaffen - alle und überall

Mahnwache  des Friedensplenums am 6. August 2012 in Mannheim

Zwei Tage nach dem gelungenen Empfang der RadlerInnen des Pacemakers Radmarathons für atomare Abrüstung engagierte sich das Friedensplenum Mannheim erneut für die nukleare Abrüstung und führte auf dem Paradeplatz eine Hiroshima-Mahnwache durch.

Es wurden auf Karton aufgeklebten Fotoplakate auf dem Boden ausgelegt. Sie verdeutlichten die verheerenden tödlichen und vernichtenden Auswirkungen des ersten gezielten Einsatzes einer Atombombe auf eine Stadt. Die Bilder der verbrannten Körper, der von der Druckwelle niedergewalzten Häuser, der Spuren der Hitzewelle riefen bei den Betrachtern betroffene Gesichter hervor.

Viele Passanten hätten die Ansammlung von Friedensaktiven und die am Boden liegenden Tafeln vielleicht gar nicht wahrgenommen und auch das Transparent "atomwaffenfrei.jetzt" nicht gesehen, weil es der Wind waagrecht flattern ließ und es so nur schlecht zu lesen war. Doch etwas Außergewöhnliches bewirkte bei dieser Mahnwache deutlich mehr Aufmerksamkeitn und Aufgeschlos-senheit: ein schon von weitem zu vernehmendes  Trommeln.

Dieses Trommeln war eher dezent und gleichförmig, aber dadurch um so eindringlich;  unwillkürlich füllte man sich an den Klang einer Todesglocke erinnert. Verantwortlich für diese Form einer akustischen "Aufrüstung" war ein Aktiver vom Friedensplenum, der sein Talent als Schlagzeuger einer Band in diesem Falle anders einsetzte. Der Dank für diese anreichernde Erneuerung und nicht zu überhörende Bereicherung war im gewiss.

Wie üblich gab es auch Informationsmaterial in Gestaltung von Broschüren und anderen Druckschriften wurde am Infotisch und natürlich wurde auch ein Flugblatt verteilt. Darin wurden die Auswirkungen des Atombombeneinsatzes beschrieben und von alle Atommächte aufgefordert, endlich mit ernsthafter atomarer Abrüstung zu beginnen. Es wurde auch daran erinnert, dass in Deutschland nach wie vor Atomsprengköpfe lagern und die USA und die Nato diese abzuziehen.

Die Hiroshima-Mahnwachen sind keine inhaltsleeren Rituale mit allgemein gehaltenen Friedensappellen wie sie insbesondere am Volkstrauertag üblich sind. Bei den Mahnwachen wird nämlich deutlich gesagt, welche Akteure was genau tun können, um tatsächlich eine friedlichere Welt zu ereichen. Die Mahnwachen sind außerdem eine Aktivität im Rahmen der Kampagne atomwaffenfrei.jetzt. Diese bietet auf ihrer Internetseite www.atomwaffenfrei.de kontinuierlich aktualisierte Informationen über Atomwaffen und über die Aktivitäten für deren Beseitigung.

Weshalb Atomwaffen gefährlich sind

Sie sorgen für politische Spannungen und eskalieren Konflikte;

sie sind völkerrechtswidrig;

sie kosten viel Geld, welches woanders fehlt;

sie können Ziel und Mittel terroristischer Handlungen sein;

sie binden wissenschaftlich-technisches Potenzial.