Start Aktionen andere Aktionen Entmilitarisierter Volkstrauertag - Gedenkstunde Hauptfriedhof
23 | 04 | 2017
Entmilitarisierter Volkstrauertag - Gedenkstunde Hauptfriedhof PDF Drucken
Sonntag, den 07. November 2010 um 22:37 Uhr

Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg!

Die zentrale Gedenkfeier zum Volkstrauertag wird seit 1990 auf dem Mannheimer Hauptfriedhof in entmilitarisierter Form durchgeführt. Die Gestaltung liegt beim Arbeitskreis Volkstrauertag. (u. a. DGB Region Rhein-Neckar, VVN-BdA, DFG-VK und freireligiöse Gemeinde).

Die ersten Jahre fand die Gedenkfeier unter Beteiligung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge statt. 1996 zog sich der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge aus dem Arbeitskreis zurück und veranstaltet nun nachmittags eine eigene Feier.

Wichtiger Leitgedanke der entmilitarisierten Gedenkfeier war und ist es, der Opfer aller Kriege zu gedenken. Jedes Jahr werden beim Schweigeweg Opfer von Faschismus und Kriegen in Einzelschicksalen dargestellt, um sie aus der Anonymität treten zu lassen.

Schirmherrschaft: Stefan Rebmann, Vorsitzender DGB Region Rhein-Neckar

Sonntag, 14. November 2010, 11 Uhr Mannheim Hauptfriedhof, Trauerhalle

Begrüßung: Lars Treusch, DGB Region Nordbaden.

Rezitation - Einhart Klucke

Ansprache: „Zwischen „Kollateralschäden“ und „neuen Helden“, Oberstleutnant a.D. Jürgen Rose, Darmstädter Signal,

Rezitation - Einhart Klucke

Schweigeweg zu Gedenkstätten des Friedhofs

Gräberfeld der polnischen KZ-Häftlinge
Zum ‚Heldentum‘ gezwungen - mit 14 Jahren ins KZ. Das Schicksal des polnischen Zwangsarbeiters Andrzej Branecki. Andrea Volz, KZ-Gedenkstätte Sandhofen KZ-Gedenkstätte
Zwangssterilisation und „Euthanasie“ - Erinnerung an ein Opfer der NS-Medizin Karin Berndt, AK Justiz

Soldatengedenkstätte
„Wir waren praktisch schon tot“ Petros Aforki Mulugeta und Yonas Haile Mehari - Deserteure aus Eritrea, Gaby Weiland